Desinfektion bei der RHD (Rabbit Haemorrhagic Disease) der Kaninchen

Die RHD (Rabbit Haemorrhagic Disease oder auch „Chinaseuche“ genannt) der Kaninchen wird durch ein zu den Caliciviren zählendes, unbehülltes Virus ausgelöst.

Aufgrund vergleichbarer Widerstandsfähigkeit (Tenazität) der in der DVG-Prüfmethodik verwendeten unbehüllten Prüfviren sowie der geprüften Anwendungsszenarien (Desinfektionswirkung auf Materialien aus Holz) ist eine entsprechende Wirksamkeit der in der DVG-Desinfektionsmittelliste für die Tierhaltung im Wirkungsbereich "unbegrenzte Viruzidie" (Spalte 7a) gelisteten Produkte auf die allermeisten unbehüllten Viren anzunehmen.

Zur Desinfektion bei der RHD des Kaninchens (Rabbit Hemorrhagic Disease Virus (RHDV), alle Virus-Varianten) können daher DVG-gelistete Handelsdesinfektionsmittel (DVG-Desinfektionsmittelliste für die Tierhaltung) mit den entsprechenden, in der Spalte 7a für unbegrenzte Viruzidie (unbehüllte Viren) aufgeführten Eintragungswerten empfohlen werden. Diese Desinfektionsmittel wirken mit den angegebenen Eintragungswerten auch auf Holz.

Die entsprechenden DVG-gelisteten Desinfektionsmittel können Sie über Ihren Tierarzt oder entsprechende Fachhändler beziehen.

Zu beachten sind dabei die angegebenen, für eine effektive Desinfektion notwendigen Desinfektionsmittel-Konzentrationen und notwendigen Einwirkungszeiten. Zudem ist sicherzustellen, dass bei kühlen Temperaturen jeweils die bei 10°C angegebenen Konzentrationen angewandt werden. Bei gelisteten Desinfektionsmitteln ohne Listungseintrag bei 10°C in Spalte 7a muss für eine effektive vorbeugende Desinfektion die bei 20°C angegebene Desinfektionsmittel-Konzentration verdoppelt werden.

Aldehydhaltige Desinfektionsmittel sollten aufgrund ihres Wirkungsverlustes bei bei kühlen Temperaturen unter 10°C nicht verwendet werden.